Übergabe des Staffelstabs im Vereinsbüro der Gesundheitsregion EUREGIO

Wer bist du?

Ich bin Rike Brink, 23 Jahre alt (Foto, rechts). Aufgewachsen bin ich auf einem familiären (Eltern, 2 Schwestern, Großeltern) landwirtschaftlichen Betrieb in Neuenhaus, weshalb ich Land und Leute hier in der Region gut kenne und auch etwas „Platt“ spreche. Die letzten 3 Jahre habe ich in Münster gewohnt und gearbeitet. Zu meinen Hobbies zähle ich Volleyball und Völkerball spielen und Ski fahren.

Was machst du im Moment beruflich?

Ich studiere Physician Assistance (Medizinassistenz) im 5. Semester in Rheine. Dazu absolviere ich auch Transferleistungspraktika in der Euregio-Klinik in Nordhorn in verschiedensten Bereichen. Nebenbei arbeite ich noch wenige Stunden in der ambulanten Kinderintensivpflege als examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin in der „Schatzinsel“ in Uelsen (ev. Krankenhausverein Emlichheim e.V.). Und seit Anfang März unterstütze ich jetzt als Assistentin des Vorstands die Gesundheitsregion EUREGIO.

Warum fängst du in der Gesundheitsregion EUREGIO an?

Ich habe mich für diese Stelle entschieden, weil ich Erfahrungen in der grenzüberschreitenden Gesundheitswirtschaft sammeln möchte und zukunftsorientiert wissen möchte, was die nächsten Jahre auf uns zu kommt. Außerdem erhoffe ich mir, viele nette Mitglieder und Leute kennen lernen zu dürfen, um im direkten Kontakt Ideen, Innovationen und Erkenntnisse aus zu tauschen.

Wie sieht dein zukünftiger Beruf aus und wie unterstützt die Gesundheitsregion EUREGIO dich dabei?

Nach Beendigung des Studiums möchte ich als Physician Assistant in der Grafschaft Bentheim im engen Menschenkontakt arbeiten. Ich verstehe die Gesundheitsregion EUREGIO dabei als Netzwerkfunktion zu nutzen, um wichtige Kooperationen schaffen zu können.

Zudem steht im nächsten Semester meine Bachelorarbeit an. Der nahe Kontakt zu der wissenschaftlichen Arbeit des Projektstabes Dorfgemeinschaft 2.0 bietet eventuelle Möglichkeiten diese Hausarbeit darin zu integrieren, sodass Synergien entstehen.

Welche Erwartungen hast du?

Ich erwarte viel zu lernen, neue Aufgaben zu bestreiten und Kontakte zu knüpfen. Dabei freue ich mich besonders auf interessante Themen der Visiten, nette Leute und hautnah mit zu erleben, wie sich die Gesundheitsstruktur im Laufe des demographischen Wandels innovativ durch Netztwerkarbeit verändert.

Welche Aufgaben und Herausforderungen erwarten dich?

Im Laufe des Monats März wurde und werde ich als Assistentin des Vorstands in die Aufgaben durch Katja eingearbeitet. Dazu gehören Website-Inhalte über WordPress zu pflegen, als Kontaktperson und Ansprechpartner zu fungieren (Telefon, E-Mail) und Organisatorisches zu erledigen. Ich kümmere mich unter anderem mit um die Mitgliederprofile der Website, Visiten-Planung und Rechnungsbearbeitung.

In der laufenden Einarbeitungsphase habe ich bereits den geschäftsführenden Vorstand und meine Kollegen näher kennen gelernt und freue mich darauf in dieser angenehmen Atmosphäre arbeiten zu dürfen. Des Weiteren bin ich sehr gespannt auf die erste Visite am 18.04.2018 in Bocholt, wo ich mich hoffentlich vielen Mitglieder persönlich vorstellen kann.

Wer bist du?

Ich bin Katja Steinkühler (Foto links), wurde vor 25 Jahren im ehemaligen Marienkrankenhaus in Nordhorn geboren und habe in dieser Stadt bis zum Beginn meines Studiums gewohnt. Der Studiengang, den ich in Dronten absolviert habe heißt „diergezondheid en management“, also Tiergesundheit und Management auf Niederländisch. Die Sprache habe ich dort gelernt und kann sie in der EUREGIO gut einsetzen. Ich habe einen älteren Bruder, der Pflege Dual in Lingen studiert hat und kenne die EUREGIO-Klinik durch meine Mutter, welche in der Radiologie tätig ist, sehr gut. Zu meinen Hobbys zähle ich das Kanufahren & Bogenschießen in der Grafschaft und dem Emsland und seit kurzem das Bouldern und Rollschuhfahren in Bremen.

Was machst du im Moment beruflich?

Während meines Studiums habe ich mich auf „Tiere in Therapie, Training und Coaching“ spezialisiert, Kurse zu Tiergestützter Therapie gewählt und bei einer Therapeutin für Reittherapie und tiergestützter Therapie mein Jahrespraktikum absolviert. Während des Schreibens meiner Bachelorarbeit zum Thema „Unterschiede zwischen unausgebildeten und ausgebildeten Therapiebegleithunden im Einsatz bei Autismus-Spektrum-Störungen im Bezug auf Puls, Blutdruck und Kommunikation“ habe ich wieder in Nordhorn gelebt und bis heute für die Gesundheitsregion EUREGIO gearbeitet.

Im November 2017 bin ich nach Bremen gezogen, um hier als Projektleiterin im „Tier- und Landschaftsprojekt“ im Sportgarten e.V. zu arbeiten. Neben der offenen Jugendarbeit, gebe ich regelmäßig Reitunterricht und leite zwei Schul-Werkstätten an. Das Planen von großen Events, Ausflügen, Kursen zum Absolvieren von Reitabzeichen sowie das Organisieren und Begleiten von Messeveranstaltungen und Schreiben von Projektplänen und Anträgen gehört hier zu meinen Aufgaben.

Welche Aufgaben hattest du bisher in der Gesundheitsregion EUREGIO?

Viele verschiedene Bereiche und Aufgaben habe ich mit der Zeit kennengelernt und ausgeführt. Die Gesundheitsregion bot mir als Arbeitsplatz viel Abwechslung mit dem Vorbereiten von Visiten, der Bürotätigkeiten, wie der Entwicklung der neuen Website und dem Beantworten von Emails.

Die Arbeit im Team war immer sehr unterhaltsam und produktiv. Man hat in kurzer Zeit viel umgesetzt und hatte immer mit den Mitgliedern und Kooperationspartnern ein tolles Netzwerk um sich herum.

Als Kontaktperson im Vereinsbüro kommt man mit allen Akteuren aus der Gesundheitsregion ins Gespräch und wächst mit seinen kommunikativen Fähigkeiten. Alle Einladungen und Erinnerungsschreiben wurden von mir in enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand erstellt, ich habe alle Rechnungen, die restliche Post und die Emails bearbeitet, die an die Kontaktadresse der Gesundheitsregion eingingen. In diese Aufgabenbereiche habe ich Rike nun eingearbeitet und wünsche ihr alles Gute für die Zukunft und viel Spaß im Team!

Warum hörst du bei der Gesundheitsregion EUREGIO e.V. auf?

Leider habe ich keinen zeitlichen Kapazitäten mehr, um in der EUREGIO die interessanten Events vor Ort vorzubereiten, da diese meistens innerhalb der Woche stattfinden und ich aus Bremen nach den Schul-AG´s herfahren müsste. Da ich in Bremen wohne und arbeite, kann ich leider nicht mehr spontan helfen und in persönlichem Kontakt zu den Mitgliedern stehen. Auch die Aufgaben, die aus dem Büro heraus organisiert werden mussten, habe ich nun übergeben. Die Gesundheitsregion gehört zu meiner Heimat dazu und hat mir immer sehr viel Spaß gemacht.

Katja, wir danken Dir ganz herzlich für Deine tatkräftige Unterstützung und Deinen Einsatz. Wir wünschen Dir privat und beruflich alles Gute. Rike, wir wünschen Dir einen guten Start in unserer Gesundheitsregion EUREGIO.

Das Interview führte Thomas Nerlinger, Geschäftsführer, Vorstand und Projektleiter in der Gesundheitsregion EUREGIO.

Print Friendly, PDF & Email

Post a comment

*