Gesundheitsregion EUREGIO zu Gast bei 3. Gesundheitskonferenz der Gesundheitsregion Uelzen am 08.11.2017

Dr. Arno Schumacher, Landrat Dr. Heiko Blume, Dr. Almut Satrapa-Schill (Verein zur Förderung eines Nationalen Gesundheitsberuferates), Anna Katharina Bölling (Sozialdezernentin), Lea Oesterle (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen), Thomas Nerlinger, Dr. Gerhard Wermes (leitender Amtsarzt), Madlen Trenker (Koordination Gesundheitsregion Landkreis Uelzen) – von links, Foto: Martin Theine (Pressesprecher), Landkreis Uelzen.

Im Rahmen der 3. Gesundheitskonferenz ging der Landkreis Uelzen gemeinsam mit den Konferenzteilnehmern unter der Moderation von Lea Oesterle (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen) der Frage nach, wie die Gesundheitsversorgung im Landkreis nachhaltig gestaltet werden kann. Für die medizinische Versorgung im Landkreis Uelzen fehlen Fachkräfte. Es werden zu wenig Pflegefachkräfte und Ärzte ausgebildet. Was kann getan werden, um den Pflegenotstand und dem Ärztemange entgegenzuwirken?

Vier Referenten gaben auf Einladung von Landrat Dr. Heiko Blume zum Thema „nachhaltige Gesundheitsversorgung“ sowohl theoretische als auch praktische Impulse. Nach dem Grußwort von Heidrun Kofahl Langmack (in Vertretung von Sozialministerin Cornelia Rundt, Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung) stellten Thomas Nerlinger (Geschäftsführer und Projektleiter) und Dr. Arno Schumacher (Vorsitzender) den Vortrag “Modellprojekt Dorfgemeinschaft 2.0: Technologien für Menschen nutzbar machen” vor.

Mehr als 100 Gäste und Teilnehmer nutzten im Kurhaus in Bad Bevensen die Möglichkeit, sich aktiv in die Gesundheitsregion einzubringen, um neue Ideen anzustoßen.

Download Einladung und Programm

Pressemitteilung Landkreis Uelzen vom 13.11.2017

Allgemeine Zeitung

Fotos: Martin Theine (Pressesprecher), Landkreis Uelzen
Print Friendly, PDF & Email

Post a comment

*