Prof. Dr. Alex W. Friedrich wird neuer Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am UKM

Die Gesundheitsregion EUREGIO gratuliert Alex Friedrich zur Nachfolge von Hugo Van Aken anlässlich der 10-jährigen Jubiläumsveranstaltung am 30.06. im NINO HOCHBAU in Nordhorn. Von links: Dr. Arno Schumacher, Prof. Dr. Alex W. Friedrich, Prof. Dr. Hugo Van Aken, Thomas Nerlinger. Foto: Franz Frieling.

Zum 1. Januar 2022 tritt Prof. Friedrich die Nachfolge von Prof. Hugo Van Aken an. Friedrich kennt das UKM bereits: Er hat hat als Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie am UKM gearbeitet und an der Medizinischen Fakultät habilitiert; zudem war er als Oberarzt am Institut für Hygiene des UKM tätig.

„Ich freue mich außerordentlich für Alex, der sich seit Jahren als Mitglied in unserem Verein Gesundheitsregion EUREGIO freundschaftlich für das länderübergreifende Miteinander engagiert“, so Geschäftsführer Thomas Nerlinger und ergänzt: „Mit dem Wechsel nach Münster bietet sich die Chance der weiteren Intensivierung der guten Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Münster (UKM). Das UKM ist als langjähriges Vereinsmitglied ein bedeutsamer Kooperationspartner im Innovationsfondsprojekt Regionales Pflegekompetenzzentrum (ReKo). Die Entscheidung bedeutet zugleich die Fortsetzung des vertraulichen Miteinanders mit dem Team und Vorstand des UKM – allen voran dem Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Hugo Van Aken.“

Vor etwa 100 Gästen hielten Hugo Van Aken und Alex Friedrich als Mitglieder des neuen Beirats der Gesundheitsregion EUREGIO eindrucksvolle Keynotes auf der 10-jährigen Jubiläumsveranstaltung im NINO HOCHBAU in Nordhorn. Die Präsidentschaft des Beirats liegt bei Karl-Josef Laumann (Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalens). Der DAK-Vorstandsvorsitzende Andreas Storm und EUREGIO-Präsident Rob Welten zählen ebenfalls zu den Mitgliedern. Weitere Akteure sind angefragt.

„Mit Alex Friedrich haben wir eine junge, engagierte Persönlichkeit mit einem exzellenten Netzwerk gewinnen können – nicht nur in Nordrhein-Westfalen und Deutschland, sondern auch europaweit“, so Prof. Van Aken über seinen Nachfolger.

Prof. Friedrich ist derzeit Professor für Medizinische Mikrobiologie an der Universität Groningen und Direktor der Abteilung für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Groningen. Für seine Arbeiten wurde der 50-Jährige bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention für seine Leistungen beim Aufbau von Präventionsnetzwerken zur Bekämpfung von multiresistenten Krankheitserregern. Als Mitglied unseres Beirats will er die grenzübergreifende Zusammenarbeit in den kommenden Jahren intensivieren. „Die Pandemie zeigt, dass wir mehr Europa brauchen, vor allem im Bereich Gesundheit und Gesundheitsschutz. Dies müssen wir in den kommenden Jahren weiter ausbauen, um somit schrittweise die European Union of Health zu realisieren. Als Grenzregionen haben eine Vorreiterrolle, Europa für die Bürger weiter zu gestalten“.

Quelle: Universitätsklinikum Münster (UKM)

Print Friendly, PDF & Email