Aktivitäten der Gesundheitsregion EUREGIO stießen bei Gesundheitskongress „SALUT! DaSein gestalten“ in Saarbrücken auf großes Interesse

Der Gesundheitskongress „SALUT! DaSein gestalten“ vom 03. bis 06.05.2018 in Saarbrücken zählte mehr als 700 Experten aus allen Bereichen der Versorgung und Gesundheitswirtschaft. Vertreten waren auch Akteure der Gesundheitsregion EUREGIO und des BMBF-Projektes „Dorfgemeinschaft 2.0“.

Im Zuge der Präsentation und des Best-Practice-Dialoges “Mit Gesundheit und Pflege Grenzen überwinden: Versorgungs- und Kooperationsmodelle an den Binnengrenzen Europas: Impulse für Politik und Praxis“ stellten Vorsitzender Dr. Arno Schumacher und Geschäftsführer/Vorstand/Projektleiter Thomas Nerlinger das Gesundheitsnetzwerk Gesundheitsregion EUREGIO und die aktuellen Projekte vor.

Zum Zukunftsforum „Mit Gesundheit und Pflege Grenzen überwinden: Silver Economy an den Binnengrenzen Europas – Impulse für Politik und Praxis“ lud die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Anke Rehlinger (MdL des Landtages Saarland) ein, die mit dem Saarland aktuell den Vorsitz der Wirtschaftsministerkonferenz inne hat. Die Wirtschaftsministerkonferenz ist ein wichtiges Instrument der wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit der Länder untereinander. Neben dem gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch dient sie dem Zweck, gemeinsames politisches Handeln im eigenen Bereich oder gegenüber dem Bund in Beschlüssen festzuschreiben.

Austausch mit Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Anke Rehlinger (MdL des Landtages Saarland)

Nach dem Zukunftsforum gab es noch die Gelegenheit zum Informationsaustausch zu den Aktivitäten der Gesundheitsregion EUREGIO mit der Ministerin Anke Rehlinger und Vertretern des Zukunftsforums.

Von links: Armin Lang (Organisator des Kongresses und Experte für Gesundheits- und Sozialwesen), Thomas Nerlinger (Geschäftsführer, Vorstand, Projektleiter), Dr. Arno Schumacher (Vorsitzender), Anke Rehlinger (Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, MdL des Landtages Saarland), Dr. Günter Danner (Stellvertretender Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung, Brüssel/Belgien), Foto: Wolfgang van den Bergh (Chefredakteur der Ärzte Zeitung).

Projektvorstellung „Dorfgemeinschaft 2.0“ beim kommunalen Gesundheitsfrühstück

Auf Einladung der Landkreis-, Städte- und Gemeindetage Saarland und Rheinland-Pfalz unter Mitwirkung des Deutschen Landkreistages, des Deutschen Städtetages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes gab es mit dem „Kommunalen Gesundheitsfrühstück: Gesundheits- und Pflegeversorgung sichern – Herausforderungen für kommunale Entscheider“ eine weitere Veranstaltung unter Beteiligung der Gesundheitsregion EUREGIO. Thomas Nerlinger gab in seinem Vortrag mit dem Titel „Sterbende Dörfer oder Dorf 2.0? – Mehr ist möglich!“ einen Einblick in die aktuellen Aktivitäten des Projektes „Dorfgemeinschaft 2.0“. Moderiert wurde die Veranstaltung durch Helmut Kneppe (Geschäftsführender Vorstand des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, Köln).

Nach der Begrüßung durch Landrat Udo Recktenwald (Vorsitzender des Landkreistages Saarland, Saarbrücken) gab es weitere Kurzvorträge durch Landrat Dr. Michael H. Koch (Landkreis Hersfeld-Rotenburg, „Herausforderung der hausärztlichen Versorgung im ländlichen Raum – Unterstützung von medizinischen Nachwuchskräften am Beispiel der Hausarztakademie Hersfeld-Rotenburg“), Landrat Jürgen Müller (Landkreis Herford, „Gesundheit als Strategie des Kreises Herford: Ein Beispiel für andere!?“) und Dr. Bodo de Vries (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Johanneswerks e. V., Bielefeld, „Pflege neu denken: Vom Pflegeheim zur Wohnquartiersversorgung“).  Das Schlusswort hielt Burkhard Müller (Geschäftsführender Direktor des Landkreistages Rheinland-Pfalz, Mainz).

Vorstellung Innovationsfondsprojekt „ReKo“ durch Andreas Storm (Vorsitzender des Vorstandes, DAK-Gesundheit)

In der Veranstaltung „Pflege in Bewegung – neue Versorgungsmodelle für die Zukunft“ erläuterte der Vorsitzender des Vorstandes der DAK-Gesundheit, Andreas Storm (Minister a. D.) in seinem Vortrag „Pflegekompetenzzentren – integrierte Versorgung für Pflegebedürftige und multimorbide Menschen“ das Projektvorhaben.

Dazu zählten auch die Grundzüge des Projektes “Regionales Pflegekompetenzzentrum (ReKo)”. Zum Projektkonsortium zählen die DAK-Gesundheit als Konsortialführer und die Gesundheitsregion EUREGIO, Universität Osnabrück und Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar als Konsortialpartner. Die Modellregion der Gesundheitsregion EUREGIO umfasst die niedersächsischen Landkreise Grafschaft Bentheim und Emsland. Dort sollen in dem zum 20.03. eingereichten Projektantrag des Innovationsfonds Modelle zur Weiterentwicklung von Versorgungsstrukturen oder –Prozessen erprobt werden.

Zusammenarbeit Netzwerk Deutscher Gesundheitsregionen und Gesundheitsregion EUREGIO

Am Rande des Gesundheitskongresses wurden mit dem Sprecher des Netzwerkes Deutscher Gesundheitsregionen (NDGR), Prof. Dr. Josef Hilbert, die Chancen einer Intensivierung der freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen NDGR und Gesundheitsregion EUREGIO erörtert.

von links: Thomas Nerlinger, Prof. Dr. Josef Hilbert, Dr. Arno Schumacher, Foto: privat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto-Galerie: Thomas Hauss, Münster

Post a comment

*